Innovative Testinfrastruktur für Fahrerassistenzsysteme und autonomes Fahren

AVL eröffnet neues Zentrum für Mobilität und Sensortests in Roding

Mit dem neuen Mobilitäts- und Sensortestzentrum eröffnete AVL am 27. Oktober 2022 in Roding, Bayern, ein einzigartiges Indoor-Labor zur Verifizierung und Validierung von Sensoren für Fahrerassistenzsysteme. In dem 1600 Quadratmeter großen Testareal können sicherheitsrelevante Funktionen unter widrigen Wetterbedingungen, unabhängig von realen Außenbedingungen, getestet und so die Sicherheit der Fahrzeuge im teilautonomen Betrieb sichergestellt werden. Im Rahmen der Eröffnung begrüßten Prof. Helmut List, Vorsitzender der Geschäftsführung der AVL List GmbH, und Dr. Georg Schwab, Geschäftsführer der AVL Software and Functions GmbH, Ehrengäste aus Politik und Industrie.

  • Die Halle wird von Prof. Helmut List, Rodinger Bürgermeisterin Alexandra Riedl, Dr. Georg Schwab, Albert Füracker, Franz Löffler und Rodings Bürgermeister a.D. Franz Reichold eröffnet.
  • Rodinger Bürgermeister a.D. Franz Reichold, AVL Software and Functions-Geschäftsführer Dr. Georg Schwab, Landrat Franz Löffler, AVL-Geschäftsführer Prof. Helmut List, Bayerischer Staatsminister Albert Füracker

Roding, Deutschland, 27. Oktober 2022: Das AVL Mobilitäts- und Sensortestzentrum ist eines der ersten industriellen Testzentren für ADAS/AD-Systeme in Bayern und liefert einen entscheidenden Beitrag zur Absicherung und Validierung zukünftiger automatisierter Fahrzeuge.

Um künftig noch mehr Sicherheit im Straßenverkehr zu gewährleisten, kommt es entscheidend auf intelligente Sensortechnologien und deren Absicherung an, die bei allen Wetterbedingungen sicher funktionieren müssen. Trotz ihrer erwiesenen Relevanz werden widrige Wetterbedingungen wie Regen, Nebel und blendendes Gegenlicht bei Zertifizierungsprüfungen derzeit nicht berücksichtigt, da deren Reproduzierbarkeit und realistische Nachbildung im Freien nicht möglich ist.

Mit dem neuen Testzentrum erfüllt AVL den Bedarf der Industrie nach unabhängig durchgeführten Sensortests für automatisierte Fahrzeuge. Die Tests erfolgen in unterschiedlichen Wetter- und Verkehrsbedingungen, wie starkem Nebel oder Regen. Für die präzise Validierung decken diese zudem die bestehenden Anforderungen an Wiederholbarkeit, Rückverfolgbarkeit und Dokumentation ab.

Auf dem 1600 Quadratmeter großen Testareal wurde eine Regenanlage installiert, die Regen in einer Intensität von 5 mm/h bis zu 98 mm/h mit einer realistischen Tropfenverteilung und Fallgeschwindigkeit erzeugen kann. Im Sinne des Umweltschutzes wird das dabei verwendete Wasser recycelt und wieder verwendet. Die Lichtanlage ermöglicht eine aus NCAP abgeleitete maximale Beleuchtungsstärke von 2000 lux (10 cm über Asphalt) und eine realistische Nachbildung von kritischen Lichtverhältnissen wie Dämmerung und Morgengrauen. Zusätzliche widrige Sichtbedingungen können künstlich durch die Nebelanlage hergestellt werden, die in der Testhalle eine Sichtweite von < 10 m erzeugt.

In der Kombination von Sensortests mit der Entwicklung von Softwarelösungen aus den Bereichen ADAS/AD und der künstlichen Intelligenz bietet das Kompetenzzentrum nicht nur ein standardisiertes Testfeld für hochentwickelte Sensoren, sondern auch eine aktuell weltweit einzigartige Pilotanlage. Technisch perfekt ausgestattet kann die Indoor-Anlage auch länderspezifische Anforderungen genau darstellen, entsprechende Funktionen absichern und so die Derivat-Entwicklung unterstützen.

Prof. Helmut List, Vorsitzender der Geschäftsführung der AVL List GmbH: „Fahrerassistenzsysteme sind bestimmende technologische Themen der Mobilität von heute und morgen. AVL hat gezielt in das neue Testzentrum investiert, um unseren Kunden hochmoderne und weltweit einzigartige Infrastruktur zu bieten. Diese bildet die Grundlage, um die Herausforderungen für die Schaffung von verlässlichen Lösungen zu meistern.“

Dr. Georg Schwab, Geschäftsführer der AVL Software and Functions GmbH, ergänzt: „Für die Einführung und technische Optimierung von autonomen Systemen ist es unabdingbar, reproduzierbar unterschiedliche Umweltbedingungen zu testen. Diese Testmöglichkeiten müssen in effizienter Art und Weise durchgeführt werden und mit innovativen Simulationsmethoden kombiniert werden. Beides ist in der Zukunft bei AVL in Roding gegeben.“

Zur offiziellen Eröffnung begrüßten Prof. Helmut List und Dr. Georg Schwab Gäste aus Politik und Öffentlichkeit, sowie Branchenexperten. Ehrengäste waren der Bayerische Staatsminister der Finanzen und für Heimat Albert Füracker (CSU), der Landrat des Landkreises Cham Franz Löffler (CSU) sowie Alexandra Riedl (Freie Wähler), die Bürgermeisterin von Roding. Finanz- und Heimatminister Albert Füracker in seiner Rede: „Bayern ist Autoland! Die Automobilbranche ist mit ihren Anfängen in Bayern tief verwurzelt und wichtiger Motor für unseren wirtschaftlichen Erfolg! Der Freistaat investiert daher in die Zukunft dieser Branche und unterstützt auch die Standortentwicklung in Roding im Bereich Digitalisierung mit über 18 Millionen Euro. Mit seinen hochinnovativen Digitalisierungs- und Forschungsprojekten ist AVL ein wichtiger Treiber des autonomen Fahrens. Das neue Mobilitäts- und Sensorzentrum bringt für die Arbeitsplätze in der Region zusätzliches Wissen und Fachkompetenz an den traditionellen Automobilstandort Roding.“

 Fakten zum AVL Mobilitäts- und Sensortestzentrum

 Das erste Indoor-Testzentrum in Deutschland für die Validierung von ADAS/AD-Sensoren unter widrigen Wetterbedingungen

  • 1600 m² Testfläche inkl. 1000 m² Niederschlags- und Nebelanlage
  • Indoor-Asphaltstraße mit variabler Gestaltung der Straßenbegrenzungslinien und des Straßenlayouts
  • Integrierter Leitstand zur lückenlosen Überwachung und Parameterdokumentation
  • Realistische Regenintensität, Tropfengrößenverteilung und Fallgeschwindigkeit
  • Realisierung einer Sichtweite < 10 m durch die Nebelanlage
  • Simulation von kritischen Lichtverhältnissen wie Dämmerung und Dunkelheit
  • Virtuelle Sensormodellvalidierung mit "Digitalem Zwilling" der Sensorhalle
  • Prüfstand zur Sensorkalibrierung

Über AVL

 Mit mehr als 10 700 MitarbeiterInnen ist AVL eines der weltweit führenden Mobilitäts-Technologieunternehmen für Entwicklung, Simulation und Testen in der Automobilindustrie und in anderen Branchen. Ausgehend vom gelebten Pioniergeist liefert das Unternehmen Konzepte, Lösungen und Methoden für eine grüne, sichere und bessere Welt der Mobilität.

Von der Ideenfindungsphase bis zur Serienproduktion deckt AVL Fahrzeugarchitekturen und Plattformlösungen einschließlich der Auswirkungen neuer Antriebssysteme und Energieträger ab. Als globaler Technologieanbieter reicht das Angebot der AVL von Simulation, Virtualisierung und Testautomatisierung für die Produktentwicklung bis hin zu ADAS/AD und Fahrzeugsoftware. Das Unternehmen kombiniert modernste und hochskalierbare IT-, Software- und Technologielösungen mit seinem Anwendungs-Know-how und bietet seinen Kunden damit umfangreiche Werkzeuge in Bereichen wie Big Data, künstliche Intelligenz, Cybersecurity oder Embedded Systems.

Die Leidenschaft von AVL ist Innovation. Gemeinsam mit einem internationalen Expertennetzwerk, das sich über 90 Standorte erstreckt, und mit 45 Kompetenz- und Entwicklungszentren weltweit, unterstützt AVL Kunden bei ihren Mobilitätsbestrebungen. Im Jahr 2021 erwirtschaftete das Unternehmen einen Umsatz von 1,6 Milliarden Euro, wovon 12 % in F&E-Aktivitäten fließen, um kontinuierliche Innovation zu gewährleisten.

Für mehr Informationen: www.avl.com